Umweltingenieurwesen – Mensch, Umwelt, Technik

Seit dem Wintersemester 2019/20 gibt es an der TU Wien die Möglichkeit, das interdisziplinäre Bachelorstudium Umweltingenieurwesen zu studieren. Das Masterstudium startet im Wintersemester 2021/22.

Das Umweltingenieurwesen ist ein Betätigungsfeld von großer gegenwärtiger und zukünftiger gesellschaftlicher Bedeutung. Das Studium Umweltingenieurwesen behandelt nicht nur isolierte technische Lösungen, sondern es bildet Ingenieur_innen aus, die komplexe Probleme im Kontext von Mensch, Umwelt und Technik erkennen, analysieren und lösen können.

Federführend an diesem neuen interfakultären Studium beteiligte Fakultäten sind die Fakultät für Bauingenieurwesen, die Fakultät für Mathematik und Geoinformation und die Fakultät für Technische Chemie. Lehrveranstaltungen werden aber auch von anderen Fakultäten der TU Wien angeboten.

Was macht eine Umweltingenieurin/ein Umweltingenieur?

Die fächerübergreifende Ausbildung im Bereich des Umweltingenieurwesens befähigt Absolvent_innen dazu, Umweltagenden und Verantwortung für nachhaltige Ressourcennutzung im privaten wie öffentlichen Sektor zu übernehmen. Berufsmöglichkeiten gibt es im Bereich der Wasserwirtschaft, des Ressourcenmanagements, der Luftreinhaltung, des Klimaschutzes, der umweltbezogenen Geoinformation und der Umwelttechnik. Sie werden darauf vorbereitet, in ihrem Berufsleben Verantwortung in Führungspositionen im In- und Ausland zu übernehmen.

Sie können in Industrie- oder Gewerbeunternehmen, Ziviltechnikerbüros und Planungsgesellschaften arbeiten, aber auch als Projektentwickler oder bei Ver- und Entsorgungsbetrieben, Errichtern und Betreibern von Energie- oder Wasserinfrastrukturanlagen, Umweltprüfstellen, Finanzdienstleistern und Versicherungen, vielen Fachdienststellen von Bund, Ländern und Gemeinden, Umweltlabors sowie Forschungsinstituten.

Weiters besteht die Möglichkeit der freiberuflichen selbstständigen Tätigkeit als Ziviltechniker_in (Ingenieurkonsulent für Umweltingenieurwesen).
Das Bachelor- und Masterstudium "Umweltingenieurwesen" an der TU Wien bildet die gesetzliche Grundlage für die Ziviltechnikerprüfung. Nach Absolvierung der Ziviltechnikerprüfung kann man eine Berufsbefugnis bekommen, mit der man auf dem gesamten Fachgebiet zur Erbringung von planenden, prüfenden, überwachenden, beratenden, koordinierenden, mediativen und treuhänderischen Leistungen, insbesondere zur Vornahme von Messungen, zur Erstellung von Gutachten, zur berufsmäßigen Vertretung vor Behörden und Körperschaften öffentlichen Rechts, zur organisatorischen und kommerziellen Abwicklung von Projekten, ferner zur Übernahme von Gesamtplanungsaufträgen, sofern wichtige Teile der Arbeiten dem Fachgebietdes Ziviltechnikers zukommen, berechtigt ist. Das "gesamte Fachgebiet" wird durch den konkreten Studienplan bzw. die absolvierten Lehrveranstaltungen im Studium determiniert.

Welche Voraussetzungen muss ich haben?

Umweltingenieurwesen kann jede/r studieren, die/der Interesse an technisch-naturwissenschaftlichen Vorgängen und der Lösung komplexer Aufgaben hat. Voraussetzung ist eine Studienberechtigung (Matura, Studienberechtigungsprüfung).